B21F6BB4-1C5E-4341-9402-72115F03EA26 28. September 2022

Web3 Mal 3 - mit Mark Wächter von Metaverse Monday

  • Metaverse
  • web3
Wie wird sich das Metaverse auswirken auf die zukünftige Art und Weise, wie wir (er)leben, arbeiten, interagieren, gestalten und konsumieren?

Für ein umfassendes Bild eines potentiell so weitreichenden Themenkomplexes, in einer sich immer schneller veränderten Welt, ist es unerlässlich, den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus zu werfen und das eigene Wissen stetig zu erweitern. Deshalb haben wir Expert:innen aus verschiedensten Bereichen nach ihrer Einschätzung zum aktuellen Trendthema Metaverse / Web3 gefragt.

Mark Wächter ist Mobile Aficionado der ersten Stunde - Als Marketer mit 13 Jahren Senior-Management-Erfahrung gründete er im Mai 2005 eine Mobile Strategy Beratung, mit der er in den letzten Jahren Klienten in über 30 Ländern auf allen Kontinenten betreute.
Neben einer Buchveröffentlichung durch SpringerGabler, war Mark zudem Gründer und langjähriger Vorsitzender der Fokusgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft sowie in verschiedenen leitenden Positionen der Mobile Marketing Association und in diversen weiteren Mobile-Initiativen tätig. Außerdem ist er Co-Founder der MobileMonday-Bewegung. Anfang 2022 initiierte Mark das Ressort Metaverse im BVDW und leitet dieses als Vorsitzender seit Juni 2022. Im Juli 2022 gründete Mark dann als Co-Founder auch die After-Work Eventplattform "Metaverse Monday".

Welche Rolle werden das Metaverse und weitere Anwendungen in unserem alltäglichen Leben in Zukunft spielen?

Während wir im Jetzt und sicherlich noch die nächsten Jahre primär mit unseren Fingern einen Smartphone-Bildschirm berühren, um hinter dem Bildschirm durch das Internet zu stöbern, wird dieses zweidimensionale Erlebnis zunehmend abgelöst durch ein immersives Einsteigen in das Internet - wir sind auf dem Sprung vom Social Web zum Immersive Web. Neue Endgeräte wie AR- oder VR-Glasses lassen uns eintauchen in das 3D-Internet oder auch Walk-In-Internet. Web3-, also Blockchain-basierte Anwendungen, werden daran sicherlich einen signifikanten Anteil haben, da Konzepte wie Krypto-Wallets, NFTs, Smart Contracts und DAOs dem Metaverse-User die Datenhoheit zurückgeben, die er in der Plattform-Ökonomie hinter dem Log-In abgegeben hat. Das Metaverse wird es mir ermöglichen, Dinge in einer simulierten Realität zu erkunden, ohne meinen physischen Ort zu wechseln. Das kann der Neuwagen sein genauso wie die Urlaubsdestination oder das Atelier eines längst verstorbenen Künstlers. Über den Planeten verteilte Teams können sich kurzfristig an einem Konferenztisch zusammensetzen und Konzerte können den Rahmen des größten Stadions sprengen. Viele Industrien werden von den Möglichkeiten, die das Metaverse bieten wird, profitieren - der Ingenieur genauso wie die Architektin, der Designer oder die Filmemacherin. Die Grenzen zwischen dem realen Leben und der synthetischen Realität werden zunehmend verschwimmen.

Welche Herausforderungen stehen diesem Ausblick bevor?

Es gibt zur Zeit weltweit ca. 150 ziemlich voneinander isolierte Metaverse-Projekte, die man daher auch Protoversen nennt. Das eine Metaverse - wie das eine Internet - gibt es noch nicht. Während in den Anfangsjahren des Internet vor allem Standards dafür sorgten, dass der Cyberspace so eine mächtige Plattform wurde, werden jetzt gerade erst globale Foren etabliert, um diese Standards für Interoperabilität und Deep Connectivity im Metaverse zu etablieren. Aus Creator-Sicht sollten 3D-Engines und -Formate schnittstellenfähig und aus User-Sicht Digital Assets portierbar sein. Es muss auch möglich sein, zwischen den einzelnen Welten hin- und her zu springen. Das Metaverse wird auch kommerziell nur dann erfolgreich, wenn wir analog zum Hyperlink die Protoversen verknüpfbar machen und Reichweitenpotentiale heben.

Die nächsten anstehenden Metaverse Monday Events:

Mehr anzeigen

Was bedeutet das für dein Unternehmen, deine Branche und deine Projekte?

Wenn das Metaverse das Potential hat, den heutigen Defacto-Standard Mobile Internet abzulösen, dann hat das natürlich Auswirkungen auf mein Unternehmen. Ich habe in den letzten knapp 20 Jahren gut davon gelebt, für meine Kunden Mobile Strategies zu entwickeln. Jetzt fange ich an, Metaverse Strategies zu konzeptionieren. Parallel dazu habe ich die Fokusgruppe Mobile im BVDW, deren Vorsitzender ich 16 Jahre lang war, in das Ressort Metaverse transformiert und innerhalb kürzester Zeit viele kluge Mitstreiter für die Gremienarbeit gewinnen können. Und schliesslich habe ich mit Gleichgesinnten in guter alter Mobile Monday Tradition den Metaverse Monday aus der Taufe gehoben. Das Thema Metaverse wird wie in den Anfängen von Mobile von Nerds, Start-ups und potenten Corporates getrieben - sicherlich auch sehr gehyped durch diverse Crypto-Bros. Aber es geht neben Technologie, Hardware und Geschäftsmodellen eben auch um gesetzliche und ethische Rahmenbedingungen und so Themen wie Nachhaltigkeit. Da helfen Verbandsstrukturen und After-Work-Communities enorm.